India rules the world

24. August 2017

Ein Gigant auf dem Weg zur Weltmacht? Indien ist bekanntermaßen eine aufstrebende Nation auf dem Weg zum Industriestaat und
gleichzeitig der Gegenspieler Chinas auf dem asiatischen Kontinent. Doch welches Potential steckt tatsächlich in der größten Demokratie der Welt?
Fakt ist, Indien ist eine Wissensmacht und das schon seit Jahrzehnten. So musste bereits im Jahr 2000 der damalige SPD- Bundeskanzler Gerhard Schröder verkünden, dass Deutschland aufgrund eigenen Rückstands auf eine gewisse Zahl indischer Computer- und Software- Experten angewiesen sei. Selbst die sonst so technisch überlegenen Vereinigten Staaten von Amerika mussten schon auf Informatiker aus Indien zurückgreifen. Ebenso holen die Inder im militärischen Sektor rasant auf. Wie im Artikel der Welt vom 19. April 2012 zu lesen ist (zu Artikel  http://www.welt.de/politik/ausland/article106201116/Indien-testet-Awaffenfaehige-Langstreckenrakete.html), verfügt Indien unter anderem über atomwaffenfähige Langstreckenraketen, mit denen es ganz Asien sowie große Teile Europas erreichen könnte. Allerdings gibt es auch zahlreiche Argumente, die gegen das Entstehen einer indischen Weltmacht sprechen. So müssen vor allem die gravierenden Mängel in Sachen Infrastruktur, Armut und Umweltverschmutzung in Betracht gezogen werden. Allein 400 Millionen Menschen, umgerechnet fünfmal die Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik, leben ohne Strom und circa 30 Prozent der Inder befinden sich am Rande des Existenzminimums.


Angesichts solcher Zahlen dürfte klar sein, dass andere ebenso akute Probleme, wie die eigentlich dringend notwendige Verringerung der Umweltverschmutzung, nicht die oberste Priorität besitzen können, da die Bekämpfung der Notsituation großer Teile der eigenen Bevölkerung schlichtweg dringender ist. Auch der ständige Konkurrenzkampf mit China und dessen strategischen Verbündeten Pakistan sowie immer wiederkehrende, teils gewaltsam stattfindende, Grenzkonflikte mit den beiden Atommächten bereiten Indien durchaus geopolitische Schwierigkeiten.
Alles in Allem bleibt Indien nicht nur in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht ein Land der Gegensätze, sondern auch im Hinblick auf die Bedingungen für seine weitere Entwicklung. Es ist schwierig vorherzusagen, ob man in 10, 15, oder 25 Jahren von einer indischen Weltmacht wird sprechen können. Vieles wird davon abhängen, welche Wege Indien innenpolitisch gehen wird und wie gut diese Wege von den strukturellen Problemen des Landes wegführen. Aber auch außenpolitisch muss sich die indische Regierung einerseits den Herausforderungen des asiatischen Machtkampfes mit China und Pakistan, andererseits den wohl bevorstehenden Einflussversuchen des Westens in die eigene Umwelt- und Wirtschaftspolitik stellen. Ob und vor allem wie die bald bevölkerungsreichste Nation der Erde das alles meistert und somit mit Ländern wie China oder USA gleichzieht, wird die Zukunft zeigen.

von Patrick Fanghänel